HAKOMI 
eine körperorientierte Psychotherapie-Methode

Nein, Hakomi ist keine japanische Kampfkunst. HAKOMI ist ein Wort der Hopi-Indianer und bedeutet sowohl die Frage „Wer bist Du?“ als auch die Aussage „Der, der Du bist.“ Sie ist eine Form der Psychotherapie, in der östliche Weisheit und verschiedene Elemente erfahrungsorientierter Therapien miteinander in Einklang gebracht werden. Die Arbeit mit Körper und Geist und das Prinzip der inneren Achtsamkeit verhilft zu sanfter, aber tiefgreifender Selbsterkenntnis.

Sie erhalten mit Hilfe der Hakomi-Methode therapeutische Unterstützung, zum Beispiel um:

  • sich selbst besser kennenzulernen
  • Raum und Zeit zu haben, alles, was in Ihrem Inneren vorgeht in Ruhe anschauen zu lernen
  • eigene Verhaltensweisen zu erkunden und dabei u.a. innere Automatismen entdecken zu können und zu verstehen
  • mehr innere Klarheit zu erlangen
  • ruhiger und gelassener zu werden
  • sich sicherer und stabiler zu fühlen
  • eigene Anschauungen, Haltungen und Überzeugungen aufzudecken
  • den Kontakt zum eigenen Inneren und zu anderen zu verbessern
  • sich selbst entfalten zu dürfen

Sie können in einigen Einzelsitzungen ausgewählte Themen ansprechen oder sich bei grundsätzlicheren Fragen über einen bestimmten Zeitraum regelmäßig begleiten lassen.

Vielleicht sind Sie auch erst einmal nur neugierig oder Sie kommen mit einem ganz konkreten Anliegen?

Ich helfe Ihnen dabei, innere Achtsamkeit zu erlenen und zu vertiefen, dabei einen sogenannten  inneren Beobachter zu etablieren bzw. zu stärken und in sich selbst mehr Ruhe, Stabilität und Freiraum zu schaffen.

Hakomi kombiniere ich bei Bedarf auch mit CranioSacraler Therapie oder anderen Methoden, um Ihnen bestmöglich bei Ihrer Entwicklung zur Seite stehen zu können.

Es ist mir ein Anliegen, Sie in Ihrer Selbst-Ermächtigung zu ermutigen und Sie auf Ihrem Weg zur Selbsterkenntnis und Bewusstseins-Entwicklung zu unterstützen und zu begleiten.